Recyclinghöfe

Der Südbrandenburgische Abfallzweckverband (SBAZV) hat ein umfangreiches System zur Abholung verschiedener Abfallarten geschaffen und bietet den Bürgern des Verbandsgebietes auch die Möglichkeit, viele Abfälle selbst zu entsorgen. Dafür dienen die drei zentral gelegenen Recyclinghöfe in Niederlehme, Luckenwalde und Ludwigsfelde, die allen Einwohnern zumutbare Transportwege ermöglichen. Alle Recyclinghöfe verfügen über eine Waage, einen Schadstoffannahmebereich sowie über eine überdachte Rampe, sodass auch bei schlechtem Wetter bequem entladen werden kann.

Pro Jahr werden rund 30.000 Tonnen Abfalle auf den Recyclinghöfen angeliefert und anschließend einer Verwertung bzw. Beseitigung zugeführt. Bei Fragen oder Problemen bei der Abfallanlieferung steht den Nutzern kompetentes und hilfsbereites Servicepersonal zur Seite.

Die Anlieferung

  • Regelungen für die Anlieferung

    Nur Abfälle aus dem Verbandsgebiet

    Auf dem Recyclinghof werden nur Abfälle angenommen, die im Verbandsgebiet des SBAZV angefallen sind

    Die Nutzung des Recyclinghofes ist nur zulässig durch:

    • Einwohner im Verbandsgebiet des SBAZV
    • Eigentümer, Mieter oder Pächter von Erholungsgrundstücken im Verbandsgebiet des SBAZV
    • Gewerbetreibende oder Freiberufler, die einen Gewerbebetrieb oder einen Firmensitz bzw. eine Niederlassung im Verbandsgebiet des SBAZV haben

    Als Nachweis für die Zugehörigkeit der Anlieferer gilt, wenn das Anlieferfahrzeug im Verbandsgebiet zugelassen ist (Kfz-Kennzeichen) oder wenn nach Aufforderung durch das Hofpersonal weitere geeignete Nachweise in Form von Personalausweis, Reisepass, Miet- bzw. Pachtvertrag, Gebührenbescheid des SBAZV, Gewerbeschein, Baugenehmigung, Beauftragungsschreiben o. ä. - gegebenenfalls in Kombination - vorgelegt werden. Die letztendliche Entscheidung über die Annahme oder Abweisung der Anlieferung obliegt dem Hofpersonal.

    Anlieferungen nur bis 7,5 Tonnen Gesamtgewicht

    Anlieferungen mit Lastkraftwagen sind nur bis zu einem Gesamtgewicht von 7,5 t möglich.

    Durch die zunehmende Frequentierung der Höfe durch gewerbliche Entsorgungsbetriebe, die mitunter in sehr großen Einheiten anliefern, wurde die Anlieferung von Abfällen auf Fahrzeuge mit einem maximal zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 7,5 t beschränkt. Die Recyclinghöfe des SBAZV sind sowohl technisch als auch genehmigungsrechtlich nur als Annahmestelle für Kleinanlieferer vorgesehen und dienen nicht als Abfallentsorgungsanlage.

    Die vollständige Benutzungsordnung finden Sie unter Materialien/Downloads.

  • Was kommt wohin?

    Die Annahme der Abfälle erfolgt direkt im Eingangsbereich jedes Recyclinghofes. Hier können die Abfälle bei Bedarf verwogen werden. Anschließend müssen die verschiedenen Abfallfraktionen in die bereitstehenden Container einsortiert werden. Die getrennte Erfassung der Abfälle ist notwendig, um diese stofflich oder energetisch zu verwerten bzw. für eine ökonomisch und ökologisch optimale Beseitigung nicht verwertbarer Abfälle sorgen zu können.

    Das können Sie abgeben

    KOSTENFREI:

    • Elektrogeräte
    • Altmetall
    • Sonderabfälle in haushaltsüblichen Mengen
    • Sperrmüll bis zu 3 m3-> mit Abrufkarte
    • Altreifen (für PKW max. 5 Stk., für Moped max. 2 Stk.)
      -> mit Abrufkarte
    • Papier und Kartonagen (nicht verschmutzt)
    • Hohl- und Behälterglas (Altglascontainer)
    • farblos-transparente Folien (nicht verschmutzt)

    KOSTENPFLICHTIG:

    • Sperrmüll -> ohne Abrufkarte oder bei mehr als 3 m3
    • Altreifen  -> ohne Abrufkarte
    • Bauabfälle
    • Altholz
    • Teerpappe
    • asbesthaltige Abfälle
    • Grünabfälle
    • Kunststoffabfälle
    • Siedlungsmischabfälle
    • Gipsabfälle
  • Gebühren für die Anlieferung

    Die Gebühren für die Anlieferung von kostenpflichtigen Abfällen

    Grundlage der Entgeltberechnung gewerblicher und privater Abfallanlieferungen über einem Kubikmeter Anliefervolumen bilden das durch Verwiegung ermittelte Abfallgewicht (t) und das der angelieferten Abfallart zuzuordnende Entgelt (€/t) gemäß der Anlage 1 der Entgeltordnung. Das Abfallgewicht ergibt sich aus der Differenz des Fahrzeuggesamtgewichtes bei der Anlieferung der Abfälle und dem durch Rückverwiegung ermittelten Leergewicht des Anlieferfahrzeuges.
    Private Abfallanlieferungen bis zu einem Kubikmeter Anliefervolumen werden nach Volumen abgerechnet. Dies gilt nicht für asbesthaltige Abfälle, Kohlenteer- und teerhaltige Produkte, geschäumtes Polystyrol sowie Gemische aus oder getrennte Fraktionen von Beton, Fliesen, Ziegel und Keramik, die gefährliche Stoffe oder Störstoffe enthalten.

    Die vollständige Entgeltordnung finden Sie hier: Entgeltordnung

    Regelungen für private Kleinanlieferungen

    Abfälle mit einem GesamtvolumenEntgelt
    bis zu 0,25 m³  4,00 €
    bis zu 0,50 m³  8,00 €
    bis zu 0,75 m³12,00 €
    bis zu 1,00 m³16,00 €

    Bei mehr als 1 m³ wird der Abfall verwogen und das Entgelt aus Gewicht und dem entsprechendem Abfallschlüssel berechnet.

    Regelung für verwogene Anlieferungen

    Abfallanlieferungen, die nach der Verwiegung ein Nettogewicht von weniger als 100 kg aufweisen, werden pro Kubikmeter abgerechnet.

    Das Entgelt beträgt pro Kubikmeter 16,00 €.

    Dies gilt nicht für Grünabfälle, asbesthaltige Abfälle, Bitumen, Kohlenteer- und teerhaltige Produkte, geschäumtes Polystyrol sowie Gemische aus oder getrennte Fraktionen von Beton, Ziegel, Fliesen und Keramik, die gefährliche Stoffe oder Störstoffe enthalten sowie schadstoffhaltige Abfälle an der Schadstoffannahmestelle.

    Regelung für Grünabfälle

    Abfallanlieferungen von Grünabfällen werden pro Kubikmeter abgerechnet.
    Die Entgelte für Grünabfälle betragen für Anlieferungen

    mit einem GesamtvolumenEntgelt
    bis zu 0,25 m³  4,00 €
    bis zu 0,50 m³  8,00 €
    bis zu 0,75 m³12,00 €
    bis zu 1,00 m³16,00 €

    Regelungen für Asbestzementabfälle, Bitumen, Kohlenteer und teerhaltige Produkte und Gemische aus oder getrennte Fraktionen von Beton, Ziegel und Keramik, die gefährliche Stoffe enthalten

    Die o. g. Abfälle werden verwogen. Abfallanlieferungen, die nach der Verwiegung ein Nettogewicht von weniger als 100 kg aufweisen, werden pro Liter abgerechnet.

    Asbesthaltige Abfälle sind reißfest sowie luft- und staubdicht verpackt anzuliefern (Big-Bags, gut verschließbare Säcke aus Kunststoffgewebe oder Kunststofffolie, wobei die Stöße überlappt und verklebt sein müssen). Die Verpackung hat so zu erfolgen, dass ein selbstständiges Entladen durch den Anlieferer möglich ist.

    Das Entgelt für Asbestzementplatten aus privaten Anlieferungen beträgt pro m² 4,00 €.

    Das Entgelt für Asbestzementabfälle und Gemische aus oder getrennte Fraktionen von Beton, Ziegel, Fliesen und Keramik, die gefährliche Stoffeenthalten beträgt:

    Abfälle mit einem GesamtvolumenEntgelt
    bis zu 25 l  6,00 €
    bis zu 50 l12,00 €
    bis zu 75 l18,00 €
    bis zu 100 l24,00 €

    Das Entgelt für Bitumen, Kohlenteer und teerhaltige Produkte beträgt:

    Abfälle mit einem GesamtvolumenEntgelt
    bis zu 25 l12,00 €
    bis zu 50 l24,00 €
    bis zu 75 l36,00 €
    bis zu 100 l48,00 €

     

     

    Das Entgelt für Gemische aus oder getrennte Fraktionen von Beton, Ziegel, Fliesen und Keramik mit Störstoffen oder einer Kantenlänge über 30 cm beträgt:

    Abfälle mit einem GesamtvolumenEntgelt
    bis zu 25 l  4,00 €
    bis zu 50 l  8,00 €
    bis zu 75 l12,00 €
    bis zu 100 l16,00 €

    Regelung für Dämmmaterial auf Polystyrolbasis

    Das Entgelt für Dämmmaterial auf Polystyrolbasis, das frei von gefährlichen Anhaftungen ist, beträgt:

    Abfälle mit einem GesamtvolumenEntgelt
    bis zu 0,25 m³  35,00 €
    bis zu 0,50 m³    70,00 €
    bis zu 0,75 m³ 105,00 €
    bis zu 1,00 m³  140,00 €

    Die oben genannten Abstufungen gelten bis zu einer täglichen maximalen Anliefermenge von 1 m³!

  • Verkauf von Kompost und Gartenerde

    Verkauf von Kompost und Gartenerde

    Auf den Recyclinghöfen in Ludwigsfelde und Niederlehme werden Kompost und Gartenerde zum Verkauf angeboten.
    Kompost darf nur als Beimischung verwendet werden. Nie reinen Kompost in ein Pflanzgefäß füllen, der Nährstoffgehalt ist viel zu hoch - die Pflanzen würden eingehen. Deshalb immer mit Gartenerde mischen. Der angebotene Kompost hat eine Feinabsiebung bis 20 mm. Die Fläminger Gärtnererde ist dagegen sofort gebrauchsfertig. Das Kultursubstrat ist universell einsetzbar mit viel Humus angereichert und mit Nährstoff- und Langzeitdünger aufgedüngt. Die wertvollen Spurenelemente fördern üppiges Pflanzenwachstum und farbenprächtige Blüten in Haus und Garten. Sie ist  geeignet zum Topfen und Bepflanzen von Zimmer-, Balkon-, und Kübelpflanzen und zum Pflanzen von Stauden, Blumen, Gehölzen und Gemüse im Garten.
    Kompost bzw. Gartenerde wird zum Selbstbefüllen in Säcken (Füllmenge ca. 30 kg) bzw. bei eigenem Transportmittel als Kubikmeterware angeboten.

    PreisKompostGartenerde
    pro Sack (ca. 30 kg)2,00 €4,00 €
    pro 0,25 Kubikmeter6,00 €12,00 €

    Genaue Informationen zur Anwendung von Kompost und Gertenerde finden Sie in unserem Flyer.

Unsere drei Recyclinghöfe

Recyclinghof Luckenwalde

Frankenfelder Chaussee
14943 Luckenwalde
Tel.: 03371 620207
Fax: 03371 620208

zum Recyclinghof

Recyclinghof Ludwigsfelde

Löwenbrucher Ring 4
14974 Ludwigsfelde
Tel.: 03378 208541
Fax: 03378 208542

zum Recyclinghof

Recyclinghof Niederlehme

Robert-Guthmann-Str. 42
15713 Königs Wusterhausen
Tel.: 03375 214484
Fax: 03375 214485

zum Recyclinghof

Öffnungszeiten:

Montag – Freitag:   8.00 - 17.00 Uhr
Samstag:                  8.00 - 13.00 Uhr


  • Luckenwalde

    Recyclinghof Luckenwalde

    Der Recyclinghof Luckenwalde an der geschlossenen Deponie „Frankenfelder Berg“, wurde am 01.06.2005 eröffnet.

    Recyclinghof Luckenwalde

    Frankenfelder Chaussee
    14943 Luckenwalde
    Tel.: 03371 620207
    Fax: 03371 620208

    Öffnungszeiten

    Montag – Freitag:    8:00 - 17:00 Uhr
    Samstag:                   8:00 - 13:00 Uhr

    Bau des Recyclinghofes

    Umfangreiche Baumaßnahmen wurden seit Ende 2004 für den Betrieb des Recyclinghofes durchgeführt: Der Eingangsbereich der Deponie wurde für eine kundenfreundlichere Annahme umgestaltet und modernisiert. Der Kleinanliefererbereich hat eine Überdachung erhalten und zur Erweiterung des Dienstleistungsumfanges wurde zusätzlich eine Schadstoffannahmestelle eingerichtet. Damit haben nun auch die Bewohner der südlichen Region des Verbandsgebietes neben der jährlich 2-mal stattfindenden mobilen Schadstoffsammlung jederzeit eine weitere Möglichkeit zur Abgabe ihrer Schadstoffe. 

    Zur Absicherung einer effektiven Gestaltung der Transportprozesse wurde am gleichen Standort eine Umschlaghalle errichtet. Dort werden alle in der Region Luckenwalde und Jüterbog anfallenden Siedlungs- und Gewerbeabfälle sowie der Sperrmüll umgeschlagen, zu größeren Einheiten zusammengestellt und einer Behandlung zugeführt.

    2009 wurden auch auf dem Dach des Recyclinghofs in Luckenwalde Solarmodule mit einer Leistung von 63,4 kWp installiert.

    Eindrücke vom Tag der offenen Tür am 24.08.2019

    • Großer Andrang am Infostand des SBAZV
    • Der Verschenkemarkt vor dem großen Ansturm
    • Bei der Abfall-Rallye war Wissen gefragt
    • Abälle sortieren mit Hamster Freddi
    • Das Papiermobil zeigt die Papierherstellung im Miniaturformat
    • Vorführung der Entsorgungstechnik
    • Beim Bungeetrampolin
    • Buggyfahren macht Spaß!
    • Auch am Glücksrad war Wissen über die richtige Entsorgung gefragt
  • Ludwigsfelde

    Recyclinghof Ludwigsfelde

    Am 16.01.2006 wurde der Recyclinghof Ludwigsfelde eroffnet.

    Recyclinghof Ludwigsfelde

    Löwenbrucher Ring 4 (im Preußenpark)
    14974 Ludwigsfelde
    Tel.: 03378 208541
    Fax: 03378 208542

    Öffnungszeiten

    Montag – Freitag:    8:00 - 17:00 Uhr
    Samstag:                   8:00 - 13:00 Uhr

    Bau des Recyclinghofes

    Mit einem Tag der offenen Tür am 14.01.2006 wurde der Recyclinghof Ludwigsfelde eröffnet.

    In einer 4-monatigen Bauzeit hat der SBAZV im Gewerbegebiet „Preußenpark“, Löwenbrucher Ring 4 seinen dritten Recyclinghof errichtet. Damit werden künftig den Einwohnern und Gewerbetreibenden dieser Region kürzere Wege bei der Entsorgung ihrer Abfälle ermöglicht. Der neue Recyclinghof ähnelt in seinem Erscheinungsbild den vorhandenen in Niederlehme und Luckenwalde. Auf einer Fläche von ca. 10.400 m² hat der SBAZV auch hier mit einer Annahmestelle und Waage, einem überdachten Kleinanliefererbereich und einer Schadstoffannahmestelle sein service- und kundenfreundliches Annahmesystem für Abfälle weiter umgesetzt.

    Zum Jahresende 2008 wurden auf dem Dach des Recyclinghofs 371 Solarmodule mit einer Leitung von 66,78 kWh installiert. Der Verband möchte damit seinen Beitrag zur umweltfreundlichen Energiegewinnung und zum Klimaschutz leisten. Der erzeugte Strom wird in das öffentliche Stromversorgungsnetz eingespeist.

  • Niederlehme

    Recyclinghof Niederlehme

    Der Recyclinghof in Niederlehme wurde im August 2002 in Betrieb genommen. Mit dem Bau der Restabfallbehandlungsanlage musste der Recyclinghof 2005 auf das anliegende Grundstück verlegt werden.

    Recyclinghof Niederlehme

    Robert-Guthmann-Str. 42
    15713 Königs Wusterhausen / OT Niederlehme
    Tel.: 03375 214484
    Fax: 03375 214485

    Öffnungszeiten

    Montag – Freitag:    8:00 - 17:00 Uhr
    Samstag:                   8:00 - 13:00 Uhr

    Bau des Recyclinghofes

    Nach knapp 7-monatiger Bauzeit wurde der Recyclinghof Niederlehme mit einer Abfallumschlagstation auf einer 15.000 m² großen Fläche im August 2002 in Betrieb genommen. Dazu gehörten auch eine Waage, Büro- und Sozialcontainer sowie eine Schadstoffannahmestelle.

    Die als loses Umschlagsystem mit direkter Abfallverladung errichtete Abfallumschlagstation (ca. 34 m x 18 m Stahlbau) wurde benötigt, um die Abfälle zur Deponie "Frankenfelder Berg" nach Luckenwalde zu transportiern. Mit dem Bau der Restabfallbehandlungsanlage musste der Recyclinghof verlegt werden. Die Umschlaghalle wurde in den Bau der Abfallbehandlungsanlage integriert.

    Neuer Standort seit Mai 2005

    Der Recyclinghof hat im Mai 2005 einen neuen Standort auf dem anliegenden Grundstück erhalten. In diesem Zusammenhang wurde die Anlieferung der verschiedenen Abfälle für die Kunden noch servicefreundlicher gestaltet. Sowohl die Abfallannahme als auch die um 2m breitere Rampe sind nun komplett überdacht, so dass auch bei Regen oder ungemütlichen Witterungsbedingungen geschützter entladen werden kann. Übersichtlich sind alle Entladeboxen gekennzeichnet, um falsches Einwerfen zu vermeiden.

    Zum Jahresende 2008 wurden auf dem Dach des Recyclinghofs 357 Solarmodule mit einer Leistung von 64,3 kWh installiert. Der Verband möchte damit seinen Beitrag zur umweltfreundlichen Energiegewinnung und zum Klimaschutz leisten. Der Strom wird in das öffentliche Stromversorgungsnetz eingespeist. 

Achtung Lesefreunde!

Wir haben ausgediente Telefonhäuschen zu „Bücherzellen“ umfunktioniert. Aus Magenta wurde grün und das Telefon durch Bücherregale ersetzt. Nun kann man sich hier kostenlos mit Lesestoff versorgen oder ausrangierte Bücher einstellen. Egal ob Liebesromane, Krimis oder Kinderbücher. Schauen Sie einfach mal vorbei – zu den Öffnungszeiten auf den Recyclinghöfen in Ludwigsfelde, Niederlehme und Luckenwalde.