Öffentlichkeitsarbeit für Schulen

Fundiertes Hintergrundwissen und gezielte Verstehensprozesse sind notwendig, um langfristig ein Bewusstsein für die Umwelt und den nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen sowie mit Abfällen zu schaffen. Der SBAZV möchte Kindern und Jugendlichen dieses Rüstzeug mit auf den Weg geben. Bereits 2005 hatte der Verband ein Unterrichtsmaterial für die Grundschule entwickelt, welches 2013 sowohl inhaltlich als auch didaktisch überarbeitet wurde. 2008 entwickelte der SBAZV ein Unterrichtsmaterial für die Sekundarstufe I an Gesamt-, Oberschulen und Gymnasien, welches die Schüler an den Themenkreis nachhaltiger umweltgerechter Abfallentsorgung heranführen soll.

Regelmäßig organisieren wir auch Theateraufführungen an den Grundschulen unseres Verbandgebietes.

Zur praxisnahen Vermittlung können Schulklassen und andere interessierte Gruppen die Deponie in Luckenwalde mit der Entgasungsanlage und dem Blockheizkraftwerk sowie die Restabfallbehandlungsanlage in Niederlehme und die jeweils angrenzenden Recyclinghöfe besichtigen. Natürlich kommen wir auch direkt zu Ihnen in die Schule.

Unsere Ansprechpartner sind:

Ansprechpartner Funktion
Herr Winter
03378 5180-170
Abfallberatung / Marketing
Frau Voigtländer
03378 5180-184
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Unterrichtsmaterial für Lehrer

  • Grundschule

    Unterrichtsmaterial für die Grundschule

    Bereits 2005 hatte der Verband ein Unterrichtsmaterial für die Grundschule entwickelt, welches nun sowohl inhaltlich als auch didaktisch überarbeitet wurde. Die Entwicklung der modernen Abfallwirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren sehr dynamisch vollzogen. Viele gesetzliche Regelungen haben sich geändert und die Umwelttechnologien bieten immer neue Möglichkeiten zur Schonung natürlicher Ressourcen.

    Mit dem Unterrichtsmaterial soll den jüngeren Schulkindern viel Wissenswertes über die Entstehung, Vermeidung und Verwertung von Abfällen vermittelt werden. Gleichzeitig soll den Lehrern ein informatives und umfangreiches Lehrergänzungsmaterial zur Verfügung gestellt werden, um den Unterricht durch praktische und alltagsorientierte Aufgaben in unterschiedlichen Fächern unterstützen zu können.

    Beim Material wurde großen Wert auf die Ausrichtung der Inhalte an die Lehrpläne gelegt, didaktische Ansätze verfolgt und in der neuen Fassung viel Zusatzinformationen für die LehrerInnen integriert.
    Die einzelnen Arbeitsblätter sind in Lehrer- und Schülerseite unterteilt. Eine übersichtliche Gliederung der Lehrerseite in Thema, Lernziele, Durchführung, Hintergrundwissen und Aufgabenlösung gewährleistet eine klare Struktur.

    Auf der Schülerseite, welche als Kopiervorlage dient, sind die Aufgaben mit den Trashkids humorvoll aufgelockert, damit Kinder zwischen 6 bis 11 Jahren auch Spaß beim Lernen haben.

    Das Unterrichtsmaterial wird den Grundschulen im Verbandsgebiet kostenfrei zur Verfügung gestellt.

    Lernerfolg beginnt bei der Organisation

    Um die Schüler noch besser anzusprechen und für dieses Thema zu sensibilisieren, haben wir passend zum Unterrichtsmaterial ein Hausaufgabenheft entwickelt. Die „Trashkids“ – speziell für diese Altersgruppe entwickelte Comicfiguren - begleiten die Schüler durch das Jahr – mit witzigen Illustrationen und Geschichten rund um das Thema Abfall.

    Haben Sie Fragen oder Hinweise zum Unterrichtsmaterial?

    Wir freuen uns natürlich sehr über Anfragen und Hinweise zu unserem Unterrichtsmaterial. Zum Bestellen klicken Sie bitte hier (Bestellformular). Haben Sie Fragen bzw. Interesse an einer weitergehenden Beratung , so können Sie sich mit dem Formular - Sonstige Anfragen online an unseren zuständigen Mitarbeiter, Herrn Winter, wenden. Beabsichtigen Sie eine Besichtigung unserer Anlagen, so können Sie uns das über diese Nachricht mitteilen.

  • Sekundarstufe I

    Unterrichtsmaterial für die Sekundarstufe I

    Das Unterrichtsmaterial für die Sekundarstufe I orientiert sich an den aktuellen Rahmenlehrplänen der jeweiligen Fächer für die Klassenstufen 7-10. Es beinhaltet Empfehlungen zur Verknüpfung mit Themenvorgaben der Lehrpläne, wobei sich die Arbeitsblätter grundsätzlich für eine oder mehrere Unterrichtseinheiten eignen. Durch das Lehrmaterial erhalten Lehrer die Möglichkeit, theoretische und praxisorientierte Lehrformen zu nutzen. Interessante und wichtige Fragen aus Biologie, Chemie, Physik, Geografie, Politische Bildung und Wirtschaft-Arbeit-Technik wurden anhand lebenspraktischer Sachthemen aufbereitet. Dabei sollen vor allem aktuelle Themen wie Klimawandel, Ressourcenknappheit oder alternative Energien zur Diskussion im Unterricht anregen und nachhaltiges Wissen schaffen.

    Wie wird in anderen Ländern mit Abfall umgegangen? Welche schädlichen Substanzen entstehen bei der Verbrennung von Abfällen? Welche Wege legt eine Jeans bis zur ihrer Fertigstellung zurück und welche Ressourcen werden dabei verbraucht? Was ist ein ökologischer Rucksack? Welche gefährlichen Stoffe verbergen sich im Elektronikschrott? Welche physikalischen Prinzipien nutzt man bei der Abfallsortierung? Wie werden Industrieabwässer von Metallen gereinigt?

    Solche und ähnliche Fragen wurden in fast 40 Übungen aufgestellt und erläutert. Das Material besteht aus vier Heften – einem Begleitheft mit wichtigen Informationen zur Abfallentsorgung im Verbandsgebiet sowie drei Arbeitsheften, in denen jeweils die Fächer Geografie/Physik, Biologie/Chemie und Politische Bildung/Wirtschaft Arbeit Technik zusammengefasst sind. Die einzelnen Arbeitsblätter sind in Lehrer- und Schülerseite unterteilt. Eine übersichtliche Gliederung der Lehrerseite in Thema, Inhalt, Lernziele und methodische Ziele gewährleistet eine klare Struktur. Lösungshinweise und wichtigen Quellen sorgen für eine Reduzierung des Vorbereitungsaufwandes für den Lehrer und die nötige Übersichtlichkeit.

    Die Schüler finden auf ihrem Arbeitsblatt, welches als Kopievorlage dient, stets einen Einleitungstext, der den Einstieg ins Thema erleichtert und das richtige Lösen der Aufgaben unterstützt. Das Lernziel ist eindeutig: Mit Wissen für die nächste Generation dem schonungslosen Umgang mit unserer Umwelt entgegenwirken.

    Einen Einblick über die einzelnen Themen finden sie in unserer Aufgabenübersicht.

    Bewertung des Unterrichtsmaterials

    Das Unterrichtsmaterial wurde in den Materialkompass Verbraucherbildung aufgenommen und bewertet. Mit 63 von 69 möglichen Punkten erhielt das Material die Bewertung sehr gut. Positiv hervorgehoben wurde vor allem:

    • Das Material ermöglicht eine differenzierte Auseinandersetzung mit den relevantesten Themen rund umdie Abfallwirtschaft, die Ressourcenknappheit, deren Ursachen sowie Nachhaltiger Entwicklung.
    • Die Übungen regen zum  selbständigen Arbeiten, Erleben und Erkennen an, die Auseinandersetzung mit den eigenen Verhaltensweisen wird gefördert.
    • Durch die Aufteilung des Materials in die unterschiedlichen Fächer erfolgt eine ganzheitliche Information der Lernenden. Die Ausrichtung am Lehrplan stellt Verknüpfungsmöglichkeiten her und erleichtert den Lernenden den Zugang zum Thema.

    Fazit: Lernende der Sek 1 werden mit diesem Material sehr gut auf die Realität der Ressourcenknappheit mit all seinen Auswirkungen, sowie dem Konzept der Nachhaltigen Entwicklung vorbereitet.

    Die genaue Bewertung finden Sie unter: www.verbraucherbildung.de/materialkompass3747.html

    Der Materialkompass ist ein Online-Angebot des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.V., in dem Lehrkräfte nach Unterrichtsmaterialien zur Verbraucherbildung recherchieren können. Die Datenbank enthält Materialien verschiedener Anbieter zu den Themenbereichen Finanzen, Gesundheit & Ernährung, Nachhaltiger Konsum sowie Medienkompetenz.

    Haben Sie Fragen oder Hinweise zum Unterrichtsmaterial?

    Wir freuen uns natürlich sehr über Anfragen und Hinweise zu unserem Unterrichtsmaterial. Zum Bestellen klicken Sie bitte hier (Bestellformular). Das Unterrichtsmaterial wird den Schulen im Verbandsgebiet kostenfrei zur Verfügung gestellt. Bei Schulen außerhalb des Verbandsgebietes erheben wir eine Schutzgebühr von 15,00 €.

    Haben Sie Fragen bzw. Interesse an einer weitergehenden Beratung , so können Sie sich mit dem Formular -Sonstige Anfragen online an unseren zuständigen Mitarbeiter, Herrn Winter, wenden. Beabsichtigen Sie eine Besichtigung unserer Anlagen, so können Sie uns das über diese Nachricht mitteilen.

  • Führungen

    Anlagenbesichtigung

    Für den praxisnahen Unterricht bietet der Verband folgende Exkursionen an:

    • Deponie in Luckenwalde mit angrenzendem Recyclinghof und Abfallumschlaghalle
    • Restabfallbehandlungsanlage in Niederlehme
    • Recyclinghof Niederlehme (auch in Kombination mit der Abfallbehandlungsanlage)
    • Recyclinghof Ludwigsfelde und angrenzend der Hauptsitz des Verbandes

    Beabsichtigen Sie eine Besichtigung unserer Anlagen, so können Sie uns das über diese Nachricht mitteilen.

  • Umwelttheater

    Umwelttheater an unseren Grundschulen

    Seit 1996 veranstaltet der SBAZV in jedem Frühjahr Theateraufführungen an den Grundschulen des Verbandsgebietes. Der Verband leistet so einen Beitrag für die Umwelterziehung unserer Kinder. Ziel hierbei ist es, den Schülern auf spielerische Weise das Thema Umwelt näher zu bringen und sie insbesondere für die Abfallproblematik zu sensibilisieren. Nachfolgend finden Sie Näheres zu den einzelnen Theateraufführungen.

    Clownstheater aus Bad Oldesloe - „So’n Müll!“

    Los ging es 1996 mit Viola Jacobs Clownstheater aus Bad Oldesloe und dem Stück „So’n Müll!“ . Die Freundinnen Violetta und Cosi gehen gemeinsam in den Wald, um zu picknicken. Violetta hat Getränkekartons und 100 Plastikbecher mitgenommen, während Cosi auf Brotdose und Thermoskanne setzt. Klar, wer da mehr Müll produziert. Da bleibt Violetta am Ende des Picknicks nicht nur ein großer Haufen Abfall sondern auch die Buh-Rufe der Kinder. Die „Clöne“ spielten sich mit ihrem Stück „So’n Müll!“ in die Herzen der Kinder und traten auch 1997, 2000, 2002, 2006, 2011 und 2013 an Grundschulen im Verbandsgebiet auf.

    Umwelt-Theater „unverpackt“ - „Pepina und die Müllgeister“

    Das Umwelt-Theater „unverpackt“ aus Bonn trat 1998 auf. In dem Theaterstück „Pepina und die Müllgeister“ sendet die Erde vier ihrer guten Geister aus: den Plastikkobold, den Metallgeist, den Papiergeist und die Glasfee. Sie sollen Verbündete suchen für den Kampf gegen den mächtigen Müll. Inzwischen hat Pepina mit all ihren Freunden eine Riesengeburtstagsfete gefeiert. Noch voller Fröhlichkeit macht sie sich an`s Aufräumen. Doch wohin mit dem vielen Müll? Da kommt überraschend Hilfe: Die "Müllgeister" erscheinen und die Kinder aus dem Publikum unterstützen sie tatkräftig in ihren Kampf gegen den Müll.

    Figurentheater aus Dülmen - "Die Geschichte von Max und Dino“

    1999 engagierte der SBAZV das Figurentheater Fritz Pietz aus Dülmen. Es führte "Die Geschichte von Max und Dino“ auf. Darin geht es um einen Dinosaurier, der nicht ausgestorben ist, sondern einfach hunderttausend Jahre geschlafen hat. Als er aufwacht findet er sich unter einem riesigen Müllhaufen wieder. Mit Hilfe seines Freundes Max versucht er, frisches Wasser und grünes Gras zu finden.

    Tourneetheater Wiesbaden - „Mensch, pass doch mehr auf!“

    2001 wurde das Tourneetheater Wiesbaden engagiert. Sie spielten das Stück „Mensch, pass doch mehr auf!“ Trine Ohnesorg lebt in den Tag hinein und schmeißt ihren Müll einfach aus dem Fenster. Ihr Nachbar Emilio Schlaumann hilft ihr in Zusammenarbeit mit den Kindern aus dem Zuschauerraum, die Abfälle richtig zu sortieren. Gemeinsam mit den Kindern werden Möglichkeiten zur Müllvermeidung erarbeitet. Das Tourneetheater trat auch 2003 und 2009 im Verbandsgebiet auf.

    Theater an der Linde - „Die Abenteuer der Putzlumpenlilly"

    2004 spielte das Theater an der Linde aus Strümpfelbach das Stück „Die Abenteuer der Putzlumpenlilly – Die Geschichte vom Baum“. Knorks, der letzte, kränkelnde Baum am Rande einer Mülldeponie, soll wegen einer geplanten Deponieerweiterung gefällt werden. Er und seine Freundin, die Putzlumpenlilly, müssen sich gegen die Pläne des Bürgermeisters durchsetzen. Das funktioniert nur, wenn ab sofort weniger Müll produziert wird.

    Hoftheater Firlefanz - „Mampfi – oder Thomas allein zu Haus“

    2005 führte das Hoftheater Firlefanz aus Hagen das Stück „Mampfi – oder Thomas allein zu Haus“ auf. Der Müllfresser Mampfi freundet sich mit dem Jungen Thomas an. Nach seiner Devise „Müll muss nicht nur verwertbar, sondern vor allem vermeidbar sein!“ ändern sich plötzlich die Lebensgewohnheiten in der kleinen Familie.

    Theatergruppe Prenzlkasper - "Ab und Zu"

    Die Berliner Theatergruppe „Prenzlkasper“ führte 2007 eine musikalische Umweltshow auf, in der die Phantasiefiguren „Ab“ und „Zu“ den Kindern die Themen Abfallvermeidung, richtige Abfalltrennung und illegale Abfallentsorgung vermitteln. „Ab“ und „Zu“ wohnen im Wald und wundern sich darüber, wie sie langsam mit Müll zugedeckt werden. Sie finden es sehr ärgerlich, dass auf dem schönen, grünen Gras vor ihrer Haustür Sperrmüll und anderer Abfall abgelegt werden. Nur gegen den alten Fernseher, der ihnen ihre Lieblingssendung zeigt, haben sie nichts. Doch als der dann seinen Geist aufgibt, sind sie sehr traurig. Schließlich kommt der Moderator ihrer Sendung selbst zu ihnen und findet seinen Müll wieder, den er im Wald entsorgt hat. Das Sperrmüll und gefährlicher Abfall nicht in den Wald gehören, wird auf unterhaltsame Weise dargestellt.

    Märchentheater Aschaffenburg - "Der Müllvollberg"

    2008 trat das Märchentheater aus Aschaffenburg mit dem Stück „Der Müllvollberg“ auf. Der Müllberg ist nicht nur voll, sondern übervoll und immer noch kippt Müllmann Hugo täglich Müll auf ihn ab. Der Müllberg kann es einfach nicht mehr verdauen und ist zum Müllvollberg geworden. Die beiden Kinder Herbie und Dorofee haben den Müllplatz als Spielplatz entdeckt. Mit ihrer Tatkraft wird dem Müllvollberg nun wirklich geholfen, denn sie beginnen den Müll zu sortieren. Das Fazit der Geschichte: Nicht der Müll ist schlecht, sondern das menschliche Verhalten. Auch sind zwei zu wenig, um es zu schaffen. Das Stück spricht alle an, sich zu engagieren, Müll zu trennen und Müll zu vermeiden.

    Märchentheater Aschaffenburg - "und schon bin ich aus dem Schneider!"

    2010, 2012, 2015 und 2017 trat das Märchentheater aus Aschaffenburg mit dem Stück: "... und schon bin ich aus dem Schneider!" auf. Der Schneider wäre er ja viel lieber ein richtiger Held. Nachdem er seine eigenen 4 Wände erst so richtig zugemüllt hat, um anschließend 7 Sorten Abfall wahllos in den gleichen Sack zu stecken, glaubt er, eine wahre Heldentat vollbracht zu haben. Anders als im bekannten Märchen besiegt er nicht die Riesen, das Einhorn oder das Wildschwein. Er wird von ihnen nach und nach belehrt, wie das Prinzip der Kreislaufwirtschaft funktioniert. Dazu gehören Abfalltrennung und Recycling, thermische Verwertung und Kompostierung und die grundsätzliche Bewusstwerdung darüber, dass Müll nicht nur stinkt und stört, sondern auch wertvoll ist. Die Kinder wurden ins Spiel mit einbezogen und durften durch Zurufen und Mitsprechen oder beim Müllsortieren auf der Bühne ihr Wissen unter Beweis stellen.

  • Scooltour

    Klimamobil an Grundschulen

    Der Klimawandel wird unser Leben in naher und ferner Zukunft nachhaltig beeinflussen. Es ist daher notwendig, Kinder frühzeitig auf das Thema aufmerksam zu machen, um Verhaltensänderungen anzustoßen.  Der SBAZV konnte das Klimamobil der "klima on... s'cooltour“ für zwei Schulen in Königs Wusterhausen und Luckenwalde buchen.

    Im Klassenzimmer wurden für 3. und 4. Klassen je zwei 90-minütige Unterrichtseinheiten durchgeführt. In spielerischer Weise ("Wir sind Astronauten und fliegen ins All, um von dort die Erde und ihr Klima zu erforschen") wurden die Kinder altersgerecht in das komplexe Thema "Klimawandel" eingeführt. Zuerst starteten die Kinder ins Weltall und schauten wie Astronauten vom Weltall auf die Erde. Nun konnten sie Bewegungen von Wirbelstürmen oder Meeresströmungen und Veränderungen bei der Temperatur erkennen.

    Anschließend beantworteten die kleinen Forscher mit einfachen Experimenten verschiedene Fragen: Wie entstehen Wolken, Wind und Sturm? Was ist der Klimawandel und was hat er mit einem Treibhaus zu tun? Was können wir gegen den Klimawandel tun? Wie effizient sind Energiesparlampen im Vergleich zu Glühbirnen?

    Am Ende erhielten alle Schüler ein Buch mit Experimentieranleitungen, damit sie selber  weitere Experimente zum Thema „Klima“ durchführen können. Alle hatten großen Spaß und haben viel dabei gelernt.

    Klimaexpedition auf Tour

    Ein etwas anderes Unterrichtserlebnis hatten Schüler des Friedrich-Gymnasiums in Luckenwalde. Die Acht- und Neuntklässler erörterten mit dem Naturwissenschaftler Michael Geisler Fragen rund um den Klimawandel, deren Ursachen und den Klimaschutz. Mittels einer im Hof positionierten Satellitenschüssel wurden alle 15 Minuten Livebilder aus dem All ins Klassenzimmer gesendet. So konnten die Klassen die heutigen Auswirkungen des Klimawandels auf unserer Erde verfolgen.

    Seit 2008 gibt es die Germanwatch Klimaexpedition von Lightcycle. Im Rahmen dieser mobilen Bildungsinitiative werden Schüler altersgerecht an das komplexe Thema Klimawandel, dessen Auswirkungen und die Zusammenhänge herangeführt und für aktiven Umweltschutz begeistert. Was richtet das CO2 mit unserem Klima an? Wie kommt der Wirbel in den Sturm? Warum gibt es Wüsten? Was passiert in Europa, wenn in Südamerika gerodet wird? Was kann jeder Einzelne gegen die negativen Auswirkungen des Klimawandels tun? Diesen Fragen geht die von Lightcycle initiierte „klima on… s’cooltour“ auf den Grund.

    Sie hinterfragen die Konsequenzen für das eigene Handeln und erarbeiten Lösungsvorschläge, um auch der nachfolgenden Generation eine gesunde Umwelt zu erhalten. Initiator Lightcycle will damit Schüler zum sparsamen Umgang mit Energie und Ressourcen bewegen. Eine der Aufgaben des Unternehmens ist die Aufklärung der Bevölkerung über stromsparende LED- und Energiesparlampen sowie deren umweltgerechte Entsorgung. Ebenso wie Batterien gehören ausgediente LED- und Energiesparlampen nämlich nicht in den Hausmüll, sondern müssen bei speziellen Sammelstellen oder auf dem Wertstoffhof abgegeben werden. Wertvolle Materialien wie z.B. Lampenglas gelangen so wieder in den Kreislauf und das in geringen Mengen vorhandene Quecksilber wird umweltgerecht entsorgt.

    Die vom SBAZV finanzierte „Klima on...s‘cooltour“ stieß bei den Schülern auf große Begeisterung und sensibilisierte den Nachwuchs erfolgreich für einen bewussten Umgang mit unseren Energien und Ressourcen. Neben Luckenwalde kam des Klimamobil auch an Oberschulen und Gymnasien in Wildau, Blankenfelde-Mahlow und Königs Wusterhausen.